Überspringen zu Hauptinhalt

Hilfe im HubSpot-Pakete-Dschungel: Welcher Marketing Hub passt zu meinem Unternehmen?

Marketing Hub Starter, Professional und Enterprise: Der Software-Gigant HubSpot bietet für Unternehmen jeder Größe und jeder Marketing-Erfahrung die passende Software an. Doch der Unterschied zwischen dem Starter- und dem Professional-Paket ist zuerst nur im Preis sichtbar. Also einfach das Günstigere wählen? Nein. Wir klären über die Features beider Pakete auf – und zeigen, warum bei der Entscheidung letztendlich das Unternehmen selbst den Ausschlag gibt.

Was ist Lead Scoring und welche Vorteile bietet es?

Der Vertrieb beschwert sich über die Anzahl und Qualität der Leads, die von der Marketingabteilung generiert wurden und die Marketer wundern sich wiederum, was mit all den weitergereichten Kontakten passiert ist. Kurzum, beide Teams kommen nicht wirklich weiter. Wie kann man aus diesem Teufelskreis ausbrechen und zukünftige Prozesse der Zusammenarbeit von Marketing und Vertreib optimieren? Die Antwort: eine Lead Scoring Strategie.

In 5 Schritten zum Branchenvordenker: So bauen Sie Ihre Thought Leadership im B2B nachhaltig auf

Insbesondere im B2B-Umfeld fällt uns in der Zusammenarbeit mit Kunden immer wieder auf, über wie viel Fachkompetenz sie verfügen, es ihnen gleichzeitig aber unheimlich schwer fällt, diese nach außen sichtbar zu machen. Insbesondere bei komplexen B2B-Lösungen und Produkten. Thought Leadership bietet hierfür die geeignete Strategie und Plattform, um die eigene Expertise zu stärken, die Sichtbarkeit des Unternehmens zu erhöhen und Vertrauen bei potentiellen Kunden aufzubauen.

Wie du dein B2B Content Marketing messen kannst

Die Erfolgsmessung im B2B-Marketing ist noch nicht so weit professionalisiert, wie man vielleicht meinen würde: Laut einer Studie des Content Marketing Instituts unter der Leitung von Joe Pulizzi messen nur 21 Prozent der befragten Unternehmen ihr Content Marketing richtig. Und das, obwohl die Kontrolle und Messung der eigenen Maßnahmen der einzige Weg sind, die eigenen Ziele zu überprüfen. 

Marketing In Krisenzeiten

B2B Marketing in Krisenzeiten: Virtuelle Nähe schaffen in Zeiten des #socialdistancing

Die letzten Tage und Wochen waren eine Achterbahnfahrt der Gefühle und Bilanzen für jeden Unternehmer und Marketer. Messen und Konferenzen wurden reihenweise abgesagt. Physische Treffen finden bis auf weiteres nicht mehr statt. Marketing- und Vertriebsabteilungen sind dadurch wertvolle Touchpoints verloren gegangen. Was also können Unternehmen – vor allem aus dem B2B Bereich – tun, wenn sie auf den persönlichen Kontakt mit Bestands- und möglichen Neukunden verzichten müssen? Vorweg: Nicht handeln ist die schlechteste aller möglichen Alternativen für Marketer in Zeiten einer Krise. Marketing und Vertrieb müssen sich jetzt schnell umstellen. Social distancing bedeutet in diesem Zusammenhang vor allem eins: virtuelle Nähe schaffen!

Social Selling als Teil der Vertriebsstrategie

Social Selling: Das ist nicht etwa ein paar Produkte über Facebook zu verkaufen. Social Selling beschreibt die gezielte Nutzung von Social Media, um potentielle neue Kunden ausfindig zu machen, im B2C aber insbesondere auch im B2B-Umfeld. Im Rahmen einer guten Inbound Marketing Strategie kann Social Selling eine wichtige Rolle spielen. Bei inzwischen mehr als 3,5 Milliarden Social Media Nutzern weltweit kann fast jedes Unternehmen davon ausgehen, dass die eigenen Käufer auch in den sozialen Medien unterwegs ist. Tatsächlich geben laut einer IDC-Studie 75% der B2B-Einkäufer an, Eindrücke aus den sozialen Netzen mit in die Kaufentscheidungen einfließen zu lassen.

Der Funnel ist tot, es lebe das Flywheel!

Seit Jahrzehnten ist der Marketing-Sales-Funnel im Wortschatz eines jeden Marketers tief verwurzelt. Doch Veränderungen im Kaufverhalten und neue Kundenbedürfnisse schreien nach einer Revolution des althergebrachten Denkens. Die Inbound-Methode hat in den letzten Jahren schon viel frischen Wind in die Unternehmen…

An den Anfang scrollen