Überspringen zu Hauptinhalt

Nicht neu, aber immer noch aktuell: Storypitch statt Pressemeldung!

"Wichtig ist, was am Ende raus kommt!", so oder so ähnlich hat es Alt-Bundeskanzler Kohl mal formuliert. Um aber aus Sicht der Corporate Communications vernünftige Ergebnisse zu erzielen, sollten Journalisten und Blogger möglichst punktgenau bedient werden. Wie gut, dass sie uns bisweile sehr deutlich sagen, wie das gehen kann. Ein kleines Lehrstück als Nachklapp zu unseren Posts zum Thema Stakeholder Release. Heute: Mike Butcher und Bekah Grant.

Schleichwerbung und Suchmaschinenmanipulation in der Blogger-Szene? via @Meedia

Jeder selbsternannte Internet Professional mit gefährlichem Halbwissen weiß inzwischen längst, wie wohlwollend Google & Co Links aus der Blogosphäre in ihrem Suchmaschinenalgorhythmus bewerten. Der Grund hierfür liegt in der scheinbaren Integrität und persönlichen Empathie der Blogosphere. Wie schlecht es darum bestellt ist, verdeutlicht der vermeintliche Skandal, den Meedia.de mit Hilfe von Sascha Pallenberg öffentlich gemacht hat.

Zeit für Fakten

Wie steht es um die Erfolgsmessung von Social Media? Darf es hier überhaupt Key Performance Indikatoren geben? Und wenn ja: Wo sind die Parallelen? Im Performance Marketing? In der Online-Werbung? In der PR?

Make sense – not claims!

Wer seinen MItarbeitern vertraut, braucht keine Angst davor zu haben, wenn diese sich im Social Web engagieren - im Gegenteil! Über die ungeahnten Folgen eines Blog-Wettbewerbs und eines Claims, der keiner ist.

Trennung nicht möglich: Soziale Netzwerke verschmelzen Privat– und Berufsleben | ONEtoBLOG

via blog.onetoone.de Mit zuneh­men­der Größe der per­sön­li­chen Netz­werke steigt die Bedeu­tung von Dif­fe­ren­zie­rungs­me­krma­len. Nicht immer sol­len alle alles lesen oder sehen, was man selbst im Web publi­ziert. Ver­su­che von Face­book, Twit­ter & Co. dem Nut­zer mehr Gestal­tungs­spiel­raum hin­sicht­lich der Pri­vat­sphäre…

An den Anfang scrollen