Überspringen zu Hauptinhalt

Showstopper Eurokrise: Wie sehr leidet der deutsche Außenhandel?

Gestern meldete NTV die jüngsten Zahlen für den deutschen Außenhandel. Demnach gingen im November 2012 die Exporte um 3,4 Prozent gegenüber dem Vormonat zurück, die Importe sogar um 3,7 Prozent. Wie ist es um die deutschen Unternehmen bestellt?

Airlift_axles_001

By Tennen-Gas (Own work), GFDL, CC-BY-SA-3.0 or CC-BY-SA-2.5-2.0-1.0, via Wikimedia Commons

Insbesondere die innereuropäischen Handelsbeziehungen scheinen unter der anhaltenden Krise zu leiden: Hier brachen die Exporte im November um 5,7 Prozent auf Jahressicht ein, während die Exporte in die übrigen Teile der Welt sogar um 5,6 Prozent stiegen. Für diese Entwicklung seien Schuldenkrise und die harten Sparprogramme „insbesondere in den südeuropäischen Ländern“ verantwortlich.

Beispiel Peugeot: Absatzmarkt Europa schwächelt

Die heute vorgelegten Zahlen des französischen Autobauers Peugeot Citroën zeichnen ein ähnliches Bild. Der Konzern verkaufte in Europa 15 Prozent weniger Autos als 2011 – der Anteil der außerhalb Europas verkauften Fahrzeuge stieg dagegen von 33 auf 38 Prozent.

Umfrage: Wie ist die Stimmung in deutschen Unternehmen?

Uns interessiert Ihre Einschätzung zum derzeitigen internationalen Geschäftsklima: Welche Erfahrungen machen Sie persönlich mit internationalen Handelspartnern? Werden Exporte und Importe 2013 eine geringere Rolle spielen als bisher? Über Ihre Antworten und die Ihrer Geschäftspartner würden wir uns sehr freuen!

Hier geht’s zur Umfrage.

Die Umfrage (7 Fragen) ist anonym und nimmt unter 5 Minuten Zeit in Anspruch.

Vielen Dank!

An den Anfang scrollen