Überspringen zu Hauptinhalt

Google Instant macht SEO überflüssig… wirklich?

Google today launched an ambitious effort to speed up searching. But what they really did is kill SEO.

Google says:

„Google Instant is a new search enhancement that shows results as you type. We are pushing the limits of our technology and infrastructure to help you get better search results, faster. Our key technical insight was that people type slowly, but read quickly, typically taking 300 milliseconds between keystrokes, but only 30 milliseconds (a tenth of the time!) to glance at another part of the page. This means that you can scan a results page while you type.“

The most important consideration for marketers or anyone who creates content, however, is in the bullets…

„Smarter Predictions: Even when you don’t know exactly what you’re looking for, predictions help guide your search. The top prediction is shown in grey text directly in the search box, so you can stop typing as soon as you see what you need.“

Here’s what this means: no two people will see the same web. Once a single search would do the trick – and everyone saw the same results. That’s what made search engine optimization work. Now, with this, everyone is going to start tweaking their searches in real-time. The reason this is a game changer is feedback. When you get feedback, you change your behaviors.
Think about it. When you push a door and it doesn’t open quickly, you push harder. When you try to drive a car up a hill and it doesn’t go as fast as you would like, you step on the gas. Feedback changes your behavior.
Google Instant means no one will see the same web anymore, making optimizing it virtually impossible. Real-time feedback will change and personalize people’s search behaviors.
::LATER: Google is saying expect traffic fluctuations around organic keywords.

WIe einige der Kommentatoren von Steve Rubel teile ich die Auffassung, dass Google Instant SEO-Agenturen und -Maßnahmen überflüssig macht, überhaupt nicht. Zwar wird sich das Verhalten der Suchenden bei der Eingabe etwas ändern, an der Zusammensetzung der Trefferliste und am Suchalgorythmus von Google wird sich per se kaum etwas ändern. Es geht im Kern weiter um Relevanz und Reichweite. Abgesehen davon scheint Steve Rubel schlicht entgangen zu sein, dass die Such-PlugIns für Browser und Webseiten nicht mit der Instantsuche (also dem Vorschlagen von Suchbegriffen und Einblenden von Trefferlisten während der Eingabe durch den Suchenden) arbeiten (zumindest vorläufig). Würde Google tatsächlich SEO-Aktivisten – die ihnen schon lange ein Dorn im Auge sind – ausbremsen, sie würden keine 30 Millisekunden zögern, das auch bekannt zu geben….

Posted via email from christophsalzig’s posterous

Christoph Salzig

Gründer, Inhaber, Mastermind und Backbone. Kommunikationswissenschaftler, M.A. Interpreter of Digital Business. War BVDW-Pressesprecher von 2001 bis 2008. Ist Berater, Moderator, Referent, Seminarleiter, Coach und Mitglied beim 1. FC Köln.

An den Anfang scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen