+49 251 98298900 info@pr-ip.de

Neue Sicherheitslücke beim Viber Messenger?

Die Diskussion über die besten und vor allem sichersten Messaging Apps flammt immer wieder mal auf. Meist dann, wenn gerade mal wieder irgendwo eine Sicherheitslücke entdeckt wurde oder einer der zahlreichen Player im Markt mit neuen Features oder – wie zuletzt bei nicht gerade wenigen Diensten – End-To-End-Verschlüsselungen aufgewartet wird. Einer der Anbieter, die das mit erheblicher Zeitverzögerung erst vor wenigen Wochen nachgeholt hat ist Viber. Rund 200 Millionen Nutzer verzeichnet der Dienst, der Anfang 2014 für rund 900 Millionen US-Dollar vom japanischen Internet-Giganten Rakuten übernommen wurde, laut eigener Angaben. Einer dieser Nutzer bin ich. Zum Einen, weil ich gern zwischen verschiedenen Messagingdiensten vergleiche. Zum Anderen aber auch, weil ich für unterschiedliche Personengruppen auch schon mal unterschiedliche Kanäle nutze. Whatsapp ist hier mittlerweile zu einer Art hochfrequenten Elternchat-Community verkommen, in der aus meiner Sicht einigermaßen wahllos rumgeschwafelt wird.

Smartphone- & Desktop-App

Viber hat ein SicherheitsproblemWie Whatsapp auch, das ich über die Desktop-App Franz, zumindest theoretisch auf meinem Mac bedinen könnte (wäre nicht o.a. Problemchen), kann ich auch Viber direkt vom Mac aus bedienen – ohne Dialogverlust. Dafür aber ganz offensichtlich mal wieder (zuletzt 2012 in den Schlagzeilen)mit einem ganz erheblichen Sicherheitsproblem wie der Screenshot belegt. Beim zufälligen Suchen im „Alle meine Dateien“-Ordner auf meinem Macbook stieß ich massenhaft auf Fotos, die – auf mir völlig unerklärlichen Wegen  offenbar über Viber (gekennzeichnet sind sie alle als „Viberdownload“) auf den Rechner gespült wurden. Soweit ich rekonstruieren kann, ist das über die Mac-Desktop-App geschehen, das zumindest deuten die Downloadzeiten an, die mit meiner Nutzungszeit zu korrespondieren scheinen.

Woher kommen die Bilder?

Ich kann nur ausdrücklich vor der Nutzung der App warnen – solange dieser Umstand ungeklärt ist. Ich selbst werde nicht nur die Desktop-App, sondern auch den Messenger auf meinem iPhone direkt deinstallieren und – soweit möglich – alle Chatverläufe und Daten löschen. Achso: Falls jemand aus meinem Umfeld rein zufällig in dieser Reihenfolge auf folgenden Events gewesen sein sollte: Parklife (Manchester), SXSW Film Festival (Austin), Technology Techover by The Forge (London), Dot To Dot Festival, Vevo, The Britanys, Etta Jones und Queen Elizabeth mag, sollte er bei passender Gelegenheit mal die Bilder mit mir abgleichen. Vielleicht haben wir da was gemeinsam – auf der Festplatte…. gehabt!

Kann jemand von ähnlichen, ganz aktuellen Erfahrungen – auch mit anderen Messengern berichten?

Christoph Salzig

Gründer, Inhaber, Mastermind und Backbone. Kommunikationswissenschaftler, M.A. Interpreter of Digital Business. War BVDW-Pressesprecher von 2001 bis 2008. Ist Berater, Moderator, Referent, Seminarleiter, Coach und Mitglied beim 1. FC Köln.

Schreibe einen Kommentar