Überspringen zu Hauptinhalt

Digitales Projektmanagement (Vorschau) – Wenn alles zusammen kommt

Bevor Sie weiterlesen, machen Sie doch zuersteinmal einen kleinen Selbsttest. Öffnen Sie Ihre Programm-Übersicht auf dem Computer und zählen Sie mal durch: Wie viele Programme nutzen Sie zum Arbeiten? 5? 10? 20? Noch mehr? Und jetzt dasselbe noch einmal für das Smartphone: 10? 20? 30? 40? 50? – ganz schön viele, nicht wahr? Und dabei sind das nur Ihre eigenen Programme, vergessen Sie nicht die Ihrer Teamkollegen, Mitarbeiter, Geschäftspartner und/oder Kunden!

Alles auf einen Blick – mit digitalem Projektmanagement (Photo: Angeline Veeneman)

Egal bei welcher Zahl sie letztlich landen, sie wird größer als Eins sein. Größer als Eins bedeutet, dass das was Sie tun und die Daten die dabei entstehen auch auf mehr als einem Programm verteilt sind. Verteilt heißt in diesem Fall aber im Zweifel un-geteilt  – mit Ihren anderen Programmen und mit Ihren Kollegen. Digitales Projektmanagement verspricht seit langem eigentlich genau das zu verändern und alle wichtigen Kommunikations-, Organisations- und Datenprozesse im Unternehmen auf einer einzigen Plattform zu integrieren.

In einer achtteiligen Serie begeben wir uns auf die Suche nach dem perfekten Tool dafür. Wir stellen Favoriten und Nicht-Favoriten vor und geben einige Anmerkungen zur richtigen Auswahl und Implementierung von Projekt Management Software.

Übersicht

  1. Der paradoxe App-Dschungel: wie Apps zum Kommunikationsproblem werden können
  2. Plädoyer für ein integriertes, digitales Projektmanagement
  3. Erst überlegen, dann suchen: auf welche Funktionen es ankommt
  4. Blech: Tools, die Sie sich sparen können
  5. Bronze: Basecamp –mehr als ein Basislager
  6. Silber: Zoho Projects – interne Kommunikation benötigt keine Mails
  7. Gold: Teamwork – der Fast-Alles-Könner
  8. Nach der Wahl: richtige Implementierung entscheidet über den Erfolg von Projekt Management Software

Ab morgen startet die Blogreihe. Wir wünschen Spaß und viele Erkenntnisse beim Lesen, vor allem aber freuen wir uns über Anmerkungen, Kommentare, Ergänzungen, Aktualisierungen oder auch einfach nur ein schlichtes Lob für diese Fleißarbeit.

Autor: Johannes Kaiser

An den Anfang scrollen