Überspringen zu Hauptinhalt

Die fünf Social Media Marketing Lügen

Mikal E. Belicove entmystifiziert einige hartnäckige Behauptungen, die immer wieder gern von – nicht selten selbsternannten Social Media – „Experten“ vorgetragen werden. Nicht zuletzt auch um die eigene Daseinsberechtigung zu untermauern. Ich kann mich den Punkten – auch aus der weitläufigen Erfahrung bei der Umsetzung einschlägiger Projekte – nur anschließen. Damit soll nicht gesagt sein, dass sich die Welt mit dem Aufkommen der sozialen Netzwerke nicht geändert hat. Im Gegenteil: Die Voraussetzungen, um eine adäquate Kommunikation und einen Dialog auf Augenhöhe mit den Kunden führen zu können, haben sich deutlich verändert. Alles wird hinterfragt, Transparenz, Glaubwürdigkeit und unternehmerische Verantwortung (gern auch mal als Corporate Social Responsibility (CSR) ins Spiel gebracht) haben einen extrem hohen Stellenwert eingenommen. Und das ist gut so!

Eine konsistente Kommunikation, die zudem mehr Mitarbeiter beteiligt, erfordert effiziente Strukturen und eine gemeinsame Basis, die die angesprochenen Elemente (Transparenz, Glaubwürdigkeit, Verantwortung) beinhaltet. Das betrifft die externe Kommunikation (samt Marketing und Vertrieb), aber auch die interne Kommunikation sowie die sog. Employer Branding. Die wirklichen Veränderungen finden an anderer Stelle statt: Von der Preisgestaltung über die Produktionsprozesse, die Angebotsqualität bis hin zum Kundenservice – aber nicht im Marketing! Das ist „nur“ der Weg, wie das Ergebnis zum Kunden gelangt.

Aus diesem Grund: Am besten die folgenden fünf Punkte auswendig lernen!

Five Lies About Social Media Marketing

  1. Size matters. Many small businesses equate the number of „likes“ or „followers“ on branded social-media platforms to success, not realizing that it’s the quality of those likes and followers that is important. More people signing up to view your message doesn’t necessarily equate an increase in sales or even a bump in long-term or sustainable brand recognition.
  2. The medium is the message. Just because it’s Facebook, Twitter, YouTube, MySpace or some other newfangled online or mobile-powered platform, the message still carries more weight than the medium. It’s always been about the message. It’s not about the platform or the technology. The technology is just a tool, and just because younger people were the first to use Twitter and Facebook, don’t think for a moment that older employees can’t effectively use them just as well.
  3. Social media gurus really do exist. No, they don’t. Here’s my advice when you run across someone positioning himself or herself as a „social media guru“ or expert. Run for the exit. Everybody working in this field is practicing on the job training. Just because they’ve written a book like I have or spoken in public about the do’s and don’ts of social media, doesn’t mean they know your business and how to conceptualize and manage campaigns that hit upon your business-related goals.
  4. Social media is ’new‘ media. No, it isn’t. Media is media. At one point or another, newspapers, radio, television and the Internet were considered new forms of media and now they’re labeled as „traditional“ media. So „new“ media doesn’t mean that only „experts“ or young hotshots can successfully operate your social-media team. That’s hogwash. Nothing replaces knowledge of the basics of marketing, combined with knowledge of your business-related goals and the need for authenticity and transparency in your socially laden communications.
  5. Social media can be effectively outsourced to a PR firm. Nobody knows your business like the people who work inside your building. You can certainly work with an agency to set up and implement your social media-related efforts or to propose ideas for contests and the like. But when it comes to communicating your messages on a daily basis, your people are in the best position to keep your community of customers and prospects up to date and informed about what really matters to them.

 

 

Posted via email from pr://ip’s posterous

 

Christoph Salzig

Gründer, Inhaber, Mastermind und Backbone. Kommunikationswissenschaftler, M.A. Interpreter of Digital Business. War BVDW-Pressesprecher von 2001 bis 2008. Ist Berater, Moderator, Referent, Seminarleiter, Coach und Mitglied beim 1. FC Köln.

An den Anfang scrollen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen