Überspringen zu Hauptinhalt

Keine Agentur-Konkurrenz: Do-it-Yourself Homepage von 1&1

1&1 geht in die Offensive und vermarktet seine Do-It-Yourself Homepage unter anderem mit dem Hinweis “Webdesigner? Zu teuer!” – Was möchte uns der Hostingriese aus Montabaur damit sagen? Dass Agenturen, die sich mit Paketen und fairen Preisen auf modulierbare Standardlösungen konzentrieren, ausgedient haben? Dass gute, individuelle Webauftritte nicht taugen?

[singlepic id=28 w=320 h=240 mode=web20 float=]

Es wäre ehrlicher gewesen, das eigene Angebot als Discountware von Rudis Resterampe anzupreisen. Denn hier geht nur um den Preis, um nichts anderes. Natürlich reicht es für den einen oder anderen Unternehmer eine bessere Visitenkarte ins Web zu stellen. Dann sollte 1&1 aber als Argument nicht anführen, dass Unternehmen ohne “gute” Internetauftritte” nicht mehr “wettbewerbsfähig” sind. Was sie bei 1&1 erwartet ist kein guter Internetauftritt, keine adäquate Vermarktung der Webpräsenz und kein vernünftiger Support. Somit ist das Angebot auch keine Agentur-Konkurrenz. Ich persönlich finde es für die Weiterentwicklung des kommerziellen Internets sogar kontraproduktiv. Denn der Spot, das Video und die damit verbundene Preispolitik suggerieren jedem Unternehmer, der den ersten Gehversuch ins Web unternimmt: Dafür braucht man nicht viel Geld und es reicht einfach nur eine Homepage zu haben.

Dass am Ende die Enttäuschung über den vermeintlich individuellen Webauftritt überwiegt, weil kaum jemand vorbeischaut und die Qualität der Bilder und Texte nicht so ist, wie es eigentlich sein sollte, ist absehbar. Daran ändert auch die zehn Euro mehr für den “persönlichen Einsatz unserer Experten für eine optimale Positionierung bei den wichtigsten Suchmaschinen”.

Archtitekt Markward aus "Bielefeld"

Archtitekt Markward aus "Bielefeld"

Marios Werkstatt in "Bielefeld"

Marios Werkstatt in "Bielefeld"

Printveteranen, Mediaplaner und der fehlende Horizont

Unter der Überschrift "Zeitschriften in der Krise" hat Peter Turi gestern einen Beitrag aufgegriffen, der eigentlich heute im Branchenmagazin Horizont erscheinen sollte. Geplant war eine Geschichte über den von Media-Agenturen vorhergesagten Tod einiger Printtitel im kommenden Jahr. In einer Art…

Beiratsitzung DMMK09

Bei der Beiratsitzung für den traditionsreichsten Branchengipfel der Digitalen Wirtschaft, den Deutschen Multimedia Kongress (DMMK) 2009, fanden sich lauter bekannte Gesichter und echte Internetpioniere wie Arndt Groth, Ossi Urchs oder Christian Bachem. Agenturvertreter wie Marco Zingler (denkwerk), Tobias Kirchhofer (BlueMars),…

Abschied ist ein scharfes Schwert

BVaDéWeh - so ungefähr steht es um meine Gemütslage nachdem ich meinen Posten als Pressesprecher beim Branchenverband aufgegeben habe. Die Entscheidung ist mir in der Tat nicht leicht gefallen.  Allerdings liegt mir der Aufbau der Agentur inzwischen mehr am Herzen…

Review DMMK/medienforum.nrw/Interact

Der "Veranstaltungsmarathon" ist vorbei. Die erste Hälfte des Junis stand ganz im Zeichen diverser Großveranstaltungen der Medien- und Internsteszene. Unter dem Strich waren alle erfolgreich und haben - was nicht immer der Fall ist - auch Erkenntnisgewinne gebracht. Die Interact…

Zur Klarstellung

Aufgrund vereinzelter, irritirender Berichte und Kommentare in verschiedenen Branchenmedien oder Blogs möchte ich gerne folgendes klarstellen: Seit 2001 arbeite ich als Pressesprecher für den Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V., seit 2005 in freiberuflicher Tätigkeit. Aufgrund der Tatsache, dass die Agentur…

Generation Praktikum

Bereits zum zweiten Mal in kurzer Folge hat ein Praktikant das Team von pr://ip verstärkt. Markus Bertling ist das mit so großer Begeisterung, Engagement und vor allem sichtbarem Spaß angegangen, dass ich mich darauf freue, ihn als freien Mitarbeiter "binden" zu…

An den Anfang scrollen