+49 251 98298900 info@pr-ip.de

Mobile Internetnutzung 2017

PlayMobi, Anbieter mobiler Spiele, hat zusammengestellt, wie die mobile Internetnutzung weltweit aussieht. Dazu wurden bekannte Zahlen einfach mal heruntergebrochen auf eine Minute, eine Stunde und einen Tag. Abgesehen davon, dass die Methodik einigermaßen trivial ist und an einer Stelle zumindest ein recht offensichtlicher Fehler unterlaufen ist, liefern die Zahlen ein paar ganz interessante Erkenntnisse.

Das gilt vor allem für den Stellenwert der vermeintlichen Platzhirsche und Entwicklungen, die sich anbahnen bzw. bereits manifestiert haben. Dass man als „First Mover“ keine Garantie hat, auch dauerhaft von Nutzern Wert geschätzt zu werden, belegen die Daten zu Messengern, visuellen sozialen Netzwerken oder auch Betriebssystemen resp. Apps. Wo Apple einst unangefochten den Markt dominiert hat, konnte Google mit Android nicht nur Boden gut machen, sondern am einstigen Platzhirschen vorbeischießen. Den rund 58 Millionen App Downloads pro Stunde bei Apple stehen inzwischen fast fünf Mal so viele Downloads (rund 250 Millionen) im Play Store gegenüber. Hier dürfte PlayMobi bei Apple die Zahlen für Downloads und Uploads („new apps“) vertauscht haben.

Snapchat ist der Impulsgeber für visuelle soziale Netzwerke

Noch krasser fehlt der Unterschied zwischen Instagram und Snapchat aus. Den 16,7 Millionen Stories pro Stunde bei Instagram stehen rund 416 Millionen Snaps bei Snapchat entgegen, also rund 25 Mal soviele. Interessante Randnotiz: Bei Instagram werden inzwischen mehr Stories produziert als Fotos oder Videos, die dauerhaft dem eigenen Profil hinzugefügt werden (nur etwas mehr als zehn Millionen pro Stunde). Das zeigt im Umkehrschluss, wie sehr Snapchat inzwischen auch auf Instagram (und auch auf Facebook) abgefärbt hat in Sachen Nutzung.

WhatsApp, Facebook?

Apropos Facebook: Die auffälligste Diskrepanz in Sachen Nutzung gibt es innerhalb des Zuckerberg’schen Mikrokosmos‘. Rund 2,8 Millionen Nachrichten werden innerhalb von 60 Minuten über den Facebook Messenger veschickt. Dem stehen stehen rund 1,7 Milliarden (!) Nachrichten bei WhatsApp gegenüber. Siri sagt, dass sei mehr als 600 Mal soviel. Alexa bestätigt das!

Ask, don’t type!

Apropos Sprachassistent(inn)en: Knapp 26 Millionen Suchen werden pro Stunde über mobile Endgeräte bei Google eingegeben werden. Das ist an sich trotz der Größe der Zahl noch nicht so weltbewegend. Allerdings gibt es inzwischen bereits mehr als fünf Millionen Suchen über die Spracheingabe bei Google. Also annähernd jede sechste Suche wird inzwischen von Sprachassistent(inn)en übernommen. Das dürfte bei Weitem noch nicht das Ende dieser Entwicklung sein.

Christoph Salzig

Gründer, Inhaber, Mastermind und Backbone. Kommunikationswissenschaftler, M.A. Interpreter of Digital Business. War BVDW-Pressesprecher von 2001 bis 2008. Ist Berater, Moderator, Referent, Seminarleiter, Coach und Mitglied beim 1. FC Köln.

Schreibe einen Kommentar