+49 251 98298900 info@pr-ip.de

„Facebook isn’t Google; it’s Yahoo or AOL“ – kritische Anmerkung zum Börsengang eines Hoffnungsträgers

Es ist starker Tobak, den Michael Wolff da in der MIT Technology Review verbreitet, wenn er sagt: „Facebook isn’t Google; it’s Yahoo or AOL.“ Und doch kann ich einem Großteil seiner Argumentation durchaus folgen – leider.

facebookEs war klar, dass der Börsengang die Kritiker Facebooks auf den Plan rufen wird. Warum sich diese im Vorfeld zu wenig Gehör verschafft haben und Facebook letztlich krass überbewertet wurde, liegt wohl an der auch hierzulande mit zuviel Bedeutung ausgerüsteten Erwartungshaltung der ganzen Online-Branche und der ihr zugeneigten Medien. Da hat es auch nicht geholfen, dass sogar Morgan Stanley (ausgerechnet selbst beratend in den Börsengang verstrickt) noch warnende Worte gestreut hat – gleichwohl im kleineren Kreis, wie zu vernehmen ist. Die Kritik, dass sie dadurch für den Kursverfall gesorgt hätten, mag zutreffen, andererseits war der Einstiegskurs schlicht und ergreifend viel zu hoch.

Wie schön wäre es, wenn Unternehmen wie Facebook endlich erkennen würden, dass sie mit ihrer Signalkraft extrem (!) große Verantwortung für die gesamte Branche (und zwar weltweit) tragen. Ein wenig mehr Demut in jeder Hinsicht wäre angemessen gewesen – und gut für die neue Gründergeneration, neue Ideen und alle, die in in der Ventureszene bisweilen ihr Unwesen treiben. Ein Kurs, der innerhalb weniger Tage so stark einbricht, dass Analogien eigentlich nur in der Kreidezeit der digitalen Wirtschaft zu finden sind (umgangssprachlich auch als „geplatzte Internetblase“ bekannt, lässt für die nächsten Monate nichts Gutes erwarten. Angesichts der Unverfrorenheit eines Mark Zuckerbergs, dessen Aktienverkauf zum Börsenstart für planhaftes Verhalten oder mangelnde Visionen für sein Facebook spricht, balle ich die Faust in der Tasche und reihe mich schweren Herzens in die Unkenrufer ein… von Déjá-Vu möchte ich lieber erst gar nicht anfangen.

Christoph Salzig

Gründer, Inhaber, Mastermind und Backbone. Kommunikationswissenschaftler, M.A. Interpreter of Digital Business. War BVDW-Pressesprecher von 2001 bis 2008. Ist Berater, Moderator, Referent, Seminarleiter, Coach und Mitglied beim 1. FC Köln.

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare

  1. Robert

    Viele haben sich vermutlich eniges mehr vom Börsengang versprochen. Es bleibt abzuwarten, wie sich das alles mit der Zeit entwickeln wird. Man kann hier nicht auf ein Wunder hoffen.

  2. Ruediger Roller

    Interessant zu beobachten, wie hitzig die Debatte derzeit in Amerika geführt wird. Liest man sich durch alle Kommentare zum Post von Andrew Tobert durch, dann kann einem schon fast schwindlig werden. Die gesamte Bandbreite an Meinungen und Sichtweisen, Fakten und Erfahrungen: http://bit.ly/KmxO3o What shows up next?

  3. Ruediger Roller

    What shows up next? Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Ein Facebook Phone mal wieder. Aber diesmal wirds ernst. Und schon bangen die Anleger noch mehr um ihr gerade getätigtes Investment: http://read.bi/Ju7wbG

Schreibe einen Kommentar